Angelverein idrija


Die klare Idrijca schaft mit ihren zahlreichen Zuflüssen günstige Bedingungen für das Gedeihen von Fischen. Deshalb hat der Fischfang im Gebiet der Ortschaften Idrija und Cerkno langjährige und reiche Tradition. Erste Angaben über die Fischerei in unserem Gebiet werden in mittelalterlichen Urbarien um das Jahr 1300 gemacht, und die ersten regeln der Fischerei wurden schon im Jahre 1580 durch den Bergbaubund des Quecksilberbergwerks in Idrija gesetzlich kodifiziert.

©Melita Bubek Ribiška družina Idrija

©Melita Bubek Ribiška družina Idrija

Mehrere Jahrhunderte war die Fischerei das Privileg der Feudalherren, in Idrija vor allem der Minenbesitzer, ab Mitte des 19 Jahrhunderts bis zum 2. Weltkrieg gehörte die Fischerei in den Kompetenzbereich der Waldverwaltung. Häufig wurde der Fischbestand durch den Minenbetrib geschädigt, weswegen schon vor dem 1. Weltkrieg erste Fischbrutanstalten zu dessen Sicherung errichtet wurden. Zu jener Zeit wurden jährilch ca. 500 kg Fische gefangen.Nach dem 2. Weltkrieg wurde in Idrija im Jahre 1947 die erste Fischereiorganisation gegründet, die anfangs 49 Mitglieder zählte.

Da di Fischerei mit der Zeit immer beliebter wurde, stieg in den folgenden Jahrzehnten die Anzahl der Mitglieder auf dem Gebiet von Idrija und Cerkno auf über 400, wobei uach etwa 70 Jungmitglieder angeworben werden konnten. Der Fischereiclub Idrija, der anläßlich seines 50. Jubiläums 2 % aller slowenischen Fischer in sich vereint, zält zweifelsohne zu den erfolgreichsten Fischereiverbänden Sloweniens.Die hauptsächliche Aktivität der Fischer aus Idrija besteht in der geplanten Massenzüchtung von Fischen sowie der jährlichen Säuberung der Gewässer. Die erste Fischbrutanstalt wurde in Idrija bald nachdem 2. Weltkrieg errichtet, worauf 1956 eine neue Fischbrutanstalt mit vergrößerter Kapazitat – über eine halbe Million Stück Fischlaich pro Jahr – errichtet wurde.

In den Jahren 1986 bis 1992 wurde eine modeme Fischbrutanstalt mit Züchtungsbecken, Brutanstalt und Mehrzweckanlage in Srednja Kanomlja über Spodnja Idrija erstellt. Jahrlich können nun eine Million Stuck Laich gewonnen werden, wobei ein großer Nachwuchs herangezuchtet werden kann, der in geschützte Zuchtbäche eingeführt wird. Junge Fische mit geeigneter Größe werden in den Fischfangbereich gelassen. Es werden vor allem Forellen, amerikanische Regenbogenforellen, Äschen und in letzter Zeit vermehrt auch die edle Forelle der Soča als autochtone Fischsorte mit Herkunft aus der Adria gefangen. In Rekordjahren Übersteigt der gesamte Fischfang die Schwelle von 20.000 Stück mit einem Gesamtgewicht von annähernd 8.000 kg.

Der Fischfang in den Gewässem der Region Idrija ist ein echtes Naturerlebnis – so können Sie Ihre Freizeit gesund und erholsam gestalten. Deshalb lockt der Fisch nicht nur Clubmitglieder, sondem immer mehr auch Touristen aus dem In- und Ausland, vor allem aus den Nachbarländern. Der Fischereiclub verkauft pro Jahr etwa 1500 Angelscheine für ausländische Gäste.

Die Fischer unterstützen die Bestrebungen nach dem Erhalt der malerischen Region, wo das Voralpengebiet mit dem Karstland zusammenkommt, aus voller Kraft. Sie wehren sich gegen rücksichtsloses Wegwerfen von Abfall und Wasserverschmutzungen, organisieren Putzaktionen fur die Flußböschungen und rütteln das ökologische Bewußtsein wach. Nicht zuletzt dank Ihrer Arbeit ist dieser Teil von Slowenien – bekannt für die mannigfaltige Natur und reiche kulturelle Hinterlassenschaft – immer anziehender für zahlreiche Besucher aus Slowenien und anderen europäischen Landern.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Angelverein Idrija (nur in Slowenisch):